Den Artikel drucken

Die Stadtteilpostkarte

Artikel aus dem Bereich Neuerwerbungen.

Am 06. November 2010 wurde auf dem Sonderparteitag der Hamburger SPD das Projekt "Stadtteilpostkarte" der SPD Steilshoop mit dem Elisabeth-Ostermeier-Preis gewürdigt.

Diese Karten, welche seitdem insbesondere auf dem Infostand der SPD am Einkaufszentrum kostenlos verteilt werden, zeigen exemplarisch drei Ansichten von Neu-Steilshoop.

Idee

Wie der SPD-Steilshoop Vorsitzende Carsten Heeder beschrieb, war die Idee für das Projekt den Steilshoopern zu ermöglichen, auch Ansichtskarten mit Motiven aus dem eigenen Stadtteil zu versenden.


Carsten Heeder am Stand des Projektes "Stadtteilpostkarte"
Quelle: www.spd-hamburg.de

So war es bisher immer einfach den Michel, Fernsehturm, Hafen oder weitere Motive auf Postkarten zu finden, aber vom Stadtteilzentrum, Bramfelder See, o.ä. gab es keine. Dieses Projekt hat im kleinen Rahmen hierfür Abhilfe geschaffen und damit gezeigt das auch dieser Stadtteil seine sehenswerten Seiten hat.

Vorderseiten


Wiese am Bildungszentrum


Steilshoop, Zentrum


Bramfelder See

Bei der Motivwahl wurde versucht Orte abzubilden die leicht erkennbar sind oder neue, ungewöhnliche Perpektiven enthalten.

Verfahren

Das bei der Erstellung der angewendete Verfahren nennt sich "HDRI". Hierbei wird das gleiche Motiv dreimal mit unterschiedlichen Belichtungszeiten aufgenommen und danach übereinander mit starken Kontrastüberarbeitung gelegt.

Rückseite


Unten links findet sich der Hinweis auf die SPD und um welches Motiv es sich auf der Vorderseite handelt.

Auflage

Je Motiv wurden 100 Exemplare zu je 27 Cent die Karte produziert.

Ehrung

Am 06.11.2010 wurde erstmals der mit 500 Euro dotierte Elisabeth-Ostermeier-Preis durch die SPD Hamburg verliehen. Der Preis, deren Namengeberin 2002 verstab und als langjähriges SPD Mitglied zum Widerstand gegen die NSPDAP in Hamburg gehörte, soll an "an Ortsverbände verliehen werden, die mit innovativen, stadtteilbezogenen Projekten Beispiele für die Verankerung der SPD in den Quartieren zeigen."

Das Projekt "Stadtteilpostkarte" hat sich als Sieger gegen neun weitere Mitbewerber durchgesetzt.

Ein Dank an Carsten

Als ich Anfang 2012 auf dieses Projekt stiess, schrieb ich sofort den Carsten Heeder an. Dieser konnte mir netterweise die drei obigen Karten zusenden.

Ich kann jedem empfehlen, wenn mal wieder eine Karte zu versenden ist, einfach zum SPD Infostand am Einkaufszentrum zu gehen und einfach dort mal nach der Karte zu fragen.


Der Brief mit dem Carsten mir die Karten zugesendet hat.

Quellen



Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 07.07.2012. Letzte Aktualisierung am 07.07.2012.